Ein Sprichwort unter Beweis gestellt

Wie ich unfeiwillig die Lacher auf meiner Seite hatte

Es gibt so einige Sprichwörter, mit denen Automarken aufs Korn genommen werden. Einen davon habe ich zu hören bekommen, als ich mir mein letztes Auto gekauft habe: „Mit dem Ford fort und mit dem Zug zurück.“ Mit dem Gedanken daran, dass es ein Neuwagen war, habe ich das geduldig über mich ergehen lassen, ohne mich darüber aufzuregen. Aber da habe ich auch nicht geahnt, dass ich in den nächsten Wochen so einige Probleme mit dem Fahrzeug zu bewältigen hatte.

Schon nach einigen Tagen klapperte etwas im Motorraum. Ein Besuch in der Werkstatt brachte keinen Erfolg. Dann bin ich mit einer Bekannten eine Runde gefahren und sie lokalisierte das Geräusch vorne rechts. Ich mach den Motorraum auf und sie greift zielgerichtet nach der Flügelradmutter auf der Abdeckung vom Stoßdämpfer. Als wir die festgezogen hatten, war das Geräusch weg. Hätte die Werkstatt eigentlich auch merken müssen. Doch den größten Spott meiner Kollegen erntete ich, als ich nach einem Urlaub an der Ostsee tatsächlich mit dem Zug wieder heimgefahren bin.

Was war passiert? Klar, dass man bei so langen Strecken das Gaspedal auch mal kräftig durchtritt, um – wo erlaubt – schneller voranzukommen. Nach einer halben Stunde mit Tempo 170 leuchtete auf der Heimfahrt plötzlich die Warnleuchte für den Kühler auf. Also: anhalten, nachgucken und feststellen, dass genug Kühlflüssigkeit drin ist, die aber kocht. Als schlauer Autofahrer hat man die Mitgliedskarte vom ADAC in der Tasche und ruft die „Gelben Engel“. Doch der konnte mir auch nicht helfen und hat mein Auto huckepack genommen. Die Werkstatt hatte leider keinen Leihwagen. Aber sie haben uns wenigstens zum Bahnhof gebracht.

Als ich am nächsten Tag mit dem Bus zur Arbeit bin, hatten die Kollegen wieder den Spruch parat. Am Ende stellte sich übrigens heraus, dass es ein Fehler in der elektronischen Steuerung war. Solche Sachen sind mir noch mehr passiert. Das muss ein „Montagsmorgenauto“ gewesen sein…

 

Michael Schulz

This entry was posted in Ferien Geschichten and tagged , . Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

There are no comments yet, add one below.

Leave a Comment