Nachbarschaftsklatsch

Nicht jedes Jahr ist immer so wie das letzte! Letztes Jahr war ich noch auf Mallorca und habe dort eher die ruhigeren Plätze aufgesucht. Dieses Jahr hingegen bleibe ich lieber zu Hause! Der Garten blühte bis jetzt so schön, und langsam kommt der Herbst richtig ins Land mit den sich verfärbenden Blättern: Ist das nicht einfach herrlich? – Stundenlang kann ich entspannt im Garten sitzen und meine Ruhe dort genießen!

Heute Vormittag wollte ich mir eigentlich mit ein bisschen Bowle im Garten die Zeit vertreiben. Wie ich da so lässig auf der Hollywoodschaukel herumliege, höre ich plötzlich die Nachbarskinder mit der Mama streiten! “Du wirst ihn nicht wiedersehen, Charlotte!” – “Werde ich doch! Achim liebt mich!” – “Nein, er liebt Dich nicht, er will Dich nur ins Bett kriegen, und dann haben wir nämlich den Salat, wenn er Dir keinen Unterhalt zahlt usw. … !” – “Aber wie kannst Du nur so gemein sein?!” Die Familientragödie geht noch eine ganze Weile lang weiter mit Schreien, Weinen und wirren Wortgefechten! Wie soll ich es so bloß hinbekommen, von alledem nichts mitzubekommen?

Ein Tag irgendwo zwischen Sommer und Herbst, an dem zwischen Eltern und Kindern die Fetzen fliegen, das gibt es nicht oft in meiner ruhigen Nachbarschaft! Für gewöhnlich verbrachte ich die letzten paar Urlaubstage mit Fernsehen und Faulenzen im Garten, doch was ist heute denn los? – Die Mama Roswitha will es der fünfzehnjährigen Jeanette einfach nicht erlauben, bei ihrem lieben Freund Peter zu übernachten! Bisher schien er ja immer ein braver Junge zu sein, aber die Ankündigung, sie werde das nächste Wochenende über allein mit ihm sein, noch dazu während seine Eltern verreist sind, da muss die fürsorgliche Mutter wohl Lunte gerochen haben, wie?

Ich hatte sonst nie den Eindruck, dass das Mädchen mit seltsamen Jungs Umgang hatte, und besonders der Junge, der die letzten paar Wochen stets an ihrer Seite anzutreffen war, schien doch äußerst höflich und nett zu sein, oder? – Die Mama hat offenbar sehr große Angst davor, in jungen Jahren schon als Oma zu gelten! Wie sehr ich mir das auch durch den Kopf gehen lasse, ich finde diesen Streit schlichtweg zum Lachen! Damals war meine eigene Mutter ja vollkommen anders … .

Ich sehe den wehenden Herbstzweigen noch ein bisschen nach, plötzlich kommt mir eine kalte Brise entgegen: Mein Rücken wird auf einmal ganz kalt! Es wird wohl offensichtlich immer mehr Herbst. Ein Jahr lang einmal keinen Urlaub in der Ferne zu machen, das kann aber ebenso ganz schön sein, finde ich!

 

Rudolph Terz

This entry was posted in Allgemein and tagged , , . Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

There are no comments yet, add one below.

Leave a Comment